2016 Gib niemals auf!!


Nachdem ich 2007 durch ein Herpesvirus knapp einer Hirnhautentzündung entkommen war folgte eine sehr lange schwere Krankheitsphase mit schwerer Medikamentierung.

Bis 2009 versuchte ich mich irgendwie "im Sattel" zu halten bis ich einen Tag von den starken Nervenschmerzen ( seit der Virusgeschichte ) ohnmächtig wurde und bewußtlos im Galopp vom Pferd stürzte.

In 2010 versuchte ich nach erstem Aufenthalt in einer speziellen Schmerzklinik noch einmal aufzutrainieren.

Aber nach einem halben Jahr funktionierten die Medikamente nicht mehr und fortan bekam ich so starke Nebenwirkungen der Medikamentenzusammenstellung daß ich quasi nur noch bettlägrig war.

Nichtmal um meinen Rocca D'Or konnte ich mich mehr richtig kümmern.

Eine schreckliche Zeit in der das "nicht Aufgeben und den Glauben nicht verlieren" unmöglich schien.

Januar 2012 verlor ich Rocca auch noch an einer toxischen Hufrehe auf die keine Behandlung Verbesserung brachte.

Eine harte Zeit ...


Ich habe nicht aufgegeben. Mein Rocca begleitet mich, wie meine früheren Pferde, jeden Tag im Herzen. Und Pferde fair auszubilden hat mich nicht aufgeben lassen daran zu glauben daß es bessere Lösungen mit anderen Medikamenten ( weniger Nebenwirkungen ) und alternativer Medizin wie Homöopathie und Osteopathie geben muß.

 

 

 

 


1  


Endlich ist es nach all den Jahren so weit: Seit Februar kann ich 1 -2 mal die Woche vordsichtig in den Sattel steigen. Anfangs nannte ich das ganze Therapeutisches Reiten. Denn genau das war es. Ich bekam schon von Schritt reiten Muskelkater. Meine ganze Haltemuskulatur ist in den Jahren ja völlig erschlafft.


Inzwischen sieht es aber langsam wieder nach Reiten aus.


Und ich möchte Euch sagen: Gebt niemals auf!!! Kämpft für Eure Ziele!

  

 
 

 

124317